keyvisual-dklk-2016

Gesamtprogramm DKLK 2017 - Tag 2

Gesamtprogramm DKLK 2017 - Tag 2

HV2: NO LIMITS

Wie schaffe ich mein Ziel

Tag 2 - 09:30-10:30 Uhr

Lernen Sie, wie Sie mit absoluter Disziplin und viel Ehrgeiz Ihre Ziele erreichen und sich zukunftsorientiert neue Ziele setzen. Erleben Sie die Analogie von Ausdauersportler und Kitaleitung – der Weg ist das Ziel!

Joey Kelly referiert in seinem Vortrag NO LIMITS – Wie schaffe ich mein Ziel? eindrucksvoll seinen Lebensweg als Unternehmer und Ausdauersportler, den er mit Willen, Zielen und Leidenschaft konsequent verfolgt. Bislang absolvierte er über 40 Marathons, über 30 Ultramarathons, 9 Wüstenläufe, 3mal das Radrennen „Race Across America“ von der West- zur Ostküste der USA, insgesamt über 100 Marathons, Ultramarathons und Ironmans, sowie über 100 Halbmarathons, Kurzdistanztriathlons und Kurzdistanzwettkämpfe. Bis heute hält er mit 8 IronMan-Triathlons innerhalb eines Jahres den Rekord. Im Winter 2010/2011 bestritt er mit Markus Lanz im deutschen Team den „Wettlauf zum Südpol“: In 10 Tagen legten sie eine Strecke von 400 km zurück, bei Temperaturen bis zu -40 Grad, 100 Jahre nach dem legendären Wettkampf zwischen Scott und Amundsen. Dabei begann alles mit einer Wette: Ausdauersport als Ausgleich zu seiner Arbeit mit der legendären „Kelly Family“, die in den neunziger Jahren große musikalische Erfolge feierte, lehrten ihm mit absoluter Disziplin und viel Ehrgeiz zielstrebig seine Ziele zu erreichen und sich zukunftsorientiert neue Ziele zu setzen.

(in Düsseldorf, Berlin (Mai), Augsburg, Berlin (September))

kelly

Joey Kelly

Musiker, Extremsportler, Autor und Motivationscoach

 


HV 7: Die professionelle Haltung in der Kita-Praxis

Ein entscheidender Schritt zu pädagogischem Handeln?!

Tag 2 - 09:30 - 10:30 Uhr

Thema:
So populär wie der Begriff der „professionellen Haltung“ aktuell ist, so unscharf bleibt er in der pädagogischen Fachdiskussion. Zwar herrscht Einigkeit darüber, dass die professionelle Haltung von enormer Bedeutsamkeit für die Interaktionen mit Kindern und Eltern, die Qualität der pädagogischen Arbeit und die Zusammenarbeit der Teams ist. Doch für Sie als Kitaleitung und innerhalb Ihres Kita-Teams stellen sich dabei folgende Fragen:

  • Was kennzeichnet eine professionelle Haltung genau?
  • Welche konkreten Merkmale des Denkens und Erlebens pädagogischer Fachkräfte gehören dazu?
  • Prägt die professionelle Haltung tatsächlich das pädagogische Handeln?

Ziele:
Sie nähern sich gemeinsam mit Frau Prof. Dr. Viernickel der Vielgestaltigkeit des Begriffs auf mehrperspektivische Weise. Dabei geht es auch darum, durch welche Anstöße und Einflüsse Haltungen entwickelt und geformt werden und wie man im Kita-Team gemeinsam daran arbeiten kann.

(in Berlin (Mai), Berlin (September))

viernickel

Prof. Dr. Susanne Viernickel

Professorin für Pädagogik der frühen Kindheit

 


HV3: Brennen statt ausbrennen!

Im stressigen Kita-Alltag auf sich selbst achten lernen

Tag 2 - 11:15-12:30 Uhr

Thema:
Babak Rafati beschreibt seinen tief abgründigen Weg sowie die Dramaturgie des von sich selbst entfernen bis in die Nacht des Suizidversuchs. Verblüffend dabei sind die Parallelen zum Berufsalltag. Er zeigt beeindruckend auf, dass niemand in der Lage ist uns zu verletzen und zu stressen, wenn wir selbst es nicht zulassen.

  • Gesunde Reaktion auf ungesunde Umstände durch positive Psychologie
  • Brennen statt verbrennen im Job
  • Selbstbestimmung: Niemand kann uns verletzen, nur…
  • Achtsamkeit, radikale Akzeptanz, Resilienz
  • Die Kraft der Schwäche

Ziele:
Erlernen Sie Strategien, wie Sie eine „gesunde Reaktion auf ungesunde Umstände“ in Ihrem Leitungsalltag anwenden. Der Vortrag richtet sich an alle Leitungskräfte, die sich intensiv mit dem Thema Burn-out-Gefahr und Prävention auseinandersetzen möchten und vor z.T. erschreckenden Erfahrungsberichten nicht zurückschrecken.

(in Düsseldorf, Berlin (Mai), Augsburg, Berlin (September))

rafati

Babak Rafati

Ehem. Bundesliga-Schiedsrichter

 


HV4: Ist Bildung planbar?

Die Individualität des Kindes als pädagogische Herausforderung

Tag 2 - 14:00 - 15:15 Uhr

Thema:
Kinder werden im Lauf ihrer Entwicklung immer unterschiedlicher. Sie werden immer mehr "sie selbst". Für diese Ausbildung ihrer Individualität brauchen sie mehr als dass sie von Förderprogramm zu Förderprogramm geleitet werden. Kinder brauchen vor allem das: wohl verstandene Freiheit, also Raum, Zeit und Gelegenheit für selbstorganisierte Entwicklungsprozesse.

Ziele:
Finden Sie in diesem Hauptvortrag von Dr. Herbert Renz-Polster heraus, was es für Ihren Kita-Alltag bedeutet, Kinder ihre Individualität ausbilden zu lassen, ihnen ihre Freiheit zu geben und nicht von Förderprogramm zu Förderprogramm zu hetzen.

(in Düsseldorf, Berlin (Mai), Augsburg)

renz-polster

Dr. Herbert Renz-Polster

Kinderarzt, Buchautor

 


HV5: Respekt!

Ansehen und Anerkennung bei Freund und Feind spielend leicht gewinnen

Tag 2 - 16:00 - 17:00 Uhr

Respekt ist der Sauerstoff unter den sozialen Elementen: Für das soziale Überleben unverzichtbar, aber nicht selbstverständlich in der Atmosphäre. Respekt setzt unglaublich viel Energie frei: Er macht Unternehmen erfolgreicher und Menschen nachweislich gesünder. Im Alltag mangelt es jedoch oftmals an Respekt.

  • Wie passt das zusammen?
  • Warum verhalten sich Menschen respektlos?
  • Was sind typische Respektlosigkeiten des Alltags, und wie vermeiden Sie diese?

Das und noch viel mehr erfahren Sie in 60 inspirierenden, spannenden und respektvollen Minuten mit René Borbonus. Erleben Sie seinen Vortrag: Ein Plädoyer für eine vergessene Tugend.

(in Düsseldorf, Berlin (Mai), Augsburg, Berlin (September))

borbonus

René Borbonus

Coach, Buchautor und Vortragsredner

 


HV 8: Vielfalt bindet

Mit Ressourcenorientierung zum Dream-Team

Tag 2 - 16:00 - 17:00 Uhr

Unterschiedlichkeit sorgt oft für Reibung im Team – doch in der Vielfalt der Mitglieder steckt ebenso ein enormes Potenzial, wird diese als positive Ressource aufgegriffen und im Rahmen einer ganzheitlichen Teamentwicklung systematisch gestärkt. Der Schlüssel liegt in einer bewussten Grundhaltung und Aufmerksamkeit in der gemeinsamen Kommunikation. Ihr Referent Tim Krüger zeig Ihnen, wie Sie…

  • Ressourcenorientierung als Grundhaltung in der Zusammenarbeit stärken,
  • Wertschätzung durch bewusste Kommunikation praktizieren,
  • Vielfalt im Team als positives Potenzial nutzen.

Erleben Sie im Vortrag, wie Sie Ressourcenorientierung in der Zusammenarbeit wirkungsvoll entfalten, um als starkes Team zu interagieren. Tim Krüger liefert Ihnen hierzu frische Impulse, die Sie auf dem Weg zum Dream-Team direkt in der Praxis anwenden können!

(in Berlin (Mai), Berlin (September))

krüger

Tim Krüger

Prozessbegleiter, Trainer und Coach

 


HV6: Die Willkommenskita als Bildungsort des Wohlfühlens

Chancen, Herausforderungen und Möglichkeiten einer Willkommenskultur

Tag 2 - 17:15 - 18:30 Uhr

Thema:
Eine Kita als Willkommens-Kita zu gestalten stellt Sie als Leitungskraft sowie Ihr Team vor eine Vielzahl von Herausforderungen. Um diese erfolgreich zu meistern, bedarf es nicht nur Grundlagenwissen zur Ausgangssituation von Flüchtlingen, sondern auch Mut, die eigene Haltung zu überdenken, um so effektiv handeln zu können.

  • Handlungsbedarfe und Strategien in und aus der Praxis
  • Ausgangssituationen von Kindern aus Flüchtlingsfamilien
  • Herausforderungen für Kita, Eltern und Sozialraum
  • Von sprachlichen Barrieren, kulturellen Unterschieden und (vor)Urteilen
  • Handlungsempfehlungen und Ideen aus der Praxis für die Praxis

Ziele:
Der Vortrag von Ursula Günster-Schöning sensibilisiert Sie für den Umgang mit Flüchtlingskindern in Ihrer Kita, zeigt Ihnen Handlungsmöglichkeiten, Auseinandersetzung mit den eigenen Einstellungen, Vorurteilen und Denkweisen auf und unterstützt Sie bei der Entwicklung von Praxisideen aus dem Alltag für den Alltag.

(in Düsseldorf, Berlin (Mai), Augsburg, Berlin (September))

guenster-schoening

Ursula Günster-Schöning

Prozess- und Organisationsbegleiterin, Master Coach QRC

 


PF A1: Ein Knigge für den Kindergarten?

Erlernen von Alltagskultur im täglichen Leben

Tag 2 - 11:15-12:30 Uhr

Thema:
Alltägliches Handeln hat viel mit Können und wenig mit Wissen zu tun. Sich angemessen in sozialen Settings zu verhalten, sich selbst bedienen und versorgen können ist ein wichtiger Entwicklungsschritt für Kinder. Das ritualisierte Einüben grundlegender Praktiken unseres kulturspezifischen Miteinanders darf bei aller „Bildungsbereichsförderung“ nicht in Vergessenheit geraten und wird mit wachsender Diversität der Kinder zunehmend bedeutsam.

  • ABC der kleinen (Alltags-)Bildung
  • Kinder selbstständig werden lassen durch Ämter und Meisterbriefe
  • Alltagsbildung im Tagesablauf

Ziele:
In diesem Workshop analysieren wir notwendige Handlungskompetenz anhand kulturspezifischer Alltagsthemen. Interessierte Leitungskräfte und Fachberatungen sind eingeladen zu einem fachlichen Austausch, wie Themen der Alltagsbildung in die Einrichtungskonzeption und pädagogische Arbeit zu implementieren sind.

(in Düsseldorf)

jasmund

Dr. Christina Jasmund

Professorin für Kindheitspädagogik

 


PF A3: Kinderschutz geht vor!

Gewaltprävention und Schutzkonzepte in der Kita

Tag 2 - 11:15-12:30 Uhr

Thema:
Fast jeden Tag erfahren wir aus den Medien von Gewalt gegen Kinder. Trotzdem fällt es uns schwer zu glauben, dass sie auch in unserer unmittelbaren Umgebung geschieht. Werden wir mit Gewalt konfrontiert oder haben einen Verdacht, sind wir oft hilflos. Das muss nicht sein. In diesem Praxisforum werden wir uns kurz mit der Frage, was Gewalt ist auseinander setzen und auch über die Ursachen und Folgen sprechen. Vor allem aber möchte ich mit Ihnen behandeln, was zu tun ist, wenn mit einem Kind „irgendetwas nicht in Ordnung ist“ und Sie oder Ihre Mitarbeitenden „einfach ein komisches Gefühl im Bauch“ haben.

  • Erkennen von Gewalt gegen Kinder
  • Umgang mit Verdachtsmomenten
  • Kommunikation in Verdachtsfällen
  • Ablauf, Pflichten und Rechte bei Meldung eines Verdachts

Ziele:
In diesem Praxisforum erfahren Sie, Verdachtsmomente und schlechte Gefühle besser einzuordnen und lernen, wie Sie Handlungskonzepte beim Verdacht auf Gewalt gegen Kinder in Ihrer Einrichtung implementieren können. Auch werden wir klären, was zu tun ist, wenn sich ein Verdacht erhärtet. Wer meldet was, wann und wie an das Jugendamt? Was ist mit der Polizei oder Staatsanwaltschaft? Besteht eine Anzeigepflicht? Sprechen Sie mit den Eltern? Was ist mit dem betroffenen Kind? Wie können die Mitarbeitenden unterstützt werden? Und:wie kann ich mich selbst vor Haftung absichern?

Das Praxisforum richtet sich an alle interessierten Leitungskräfte, stellvertretende Leitungen und Gruppenleitungen, die sich intensiv damit auseinander setzen wollen, wie Sie Gewaltprävention in ihrer Einrichtung etablieren können.

(in Düsseldorf, Berlin (Mai), Augsburg, Berlin (September))

breifeld

Franziska Breitfeld

Volljuristin

 


PF A5: Gezielte Reflexionsarbeit!

So steigern Sie effektiv die Qualität Ihrer Kita

Tag 2 - 11:15-12:30 Uhr

Thema:
In Kindertageseinrichtungen wird das Thema der Entwicklung pädagogischer Qualität stark diskutiert. Neben den strukturellen Rahmenbedingungen wie Gruppengröße und auch Personal-Kind-Schlüssel wird in der Wissenschaft und Praxis immer stärker die Gestaltung von Prozessen thematisiert. Dabei werden die Interaktionen zwischen den Kindern und zwischen Fachkräften und den Eltern sowie besonders die Interaktionen zwischen pädagogischen Fachkräften und Kind(ern) betrachtet. Qualitative Unterschiede können u.a. in der Beziehungsgestaltung, der adäquaten Reaktionen auf das (störende) Verhalten von Kindern sowie der Anregung zum Lernen und der Entwicklung der beteiligten Kinder beobachtet werden.

  • Was heißt Reflexion?
  • Warum ist Reflexionskompetenz so bedeutend?
  • Wie kann die Reflexionsfähigkeit individuell und auch im Team weiterentwickelt werden?
  • Welche Methoden der Reflexion gibt es?
  • Wo sehen Fachkräfte Möglichkeiten aus ihrer Perspektive?

Ziele:
Wie Bildungsprozesse intensiver und mit mehr Lernchancen gestaltet werden können und wie sich pädagogische Fachkräfte der Weiterentwicklung ihrer eigenen Reflexionskompetenzen stellen können, wird in diesem Praxisforum thematisiert.

(in Berlin (Mai), Berlin (September))

hruska

Prof.Dr. Claudia Hruska

Diplom-Psychologin und Diplom-Sozialtherapeutin



PF A7: Nachhaltigkeit als zentrales Qualitätsmerkmal gestalten


Tag 2 - 17:15-18:30 Uhr

Thema:
Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) ist für Kitas eines der zentralen Zukunftsthemen, das bereits in vielen Bildungsplänen als Qualitätsmerkmal für die pädagogische Arbeit gegenwärtig ist.

Eine Kita nachhaltig zu gestalten umfasst u.a. die folgenden Aspekte:

  • Das pädagogische Angebot zur Bildung für nachhaltige Entwicklung entfalten und Potenziale entdecken
  • Partizipation als Grundlage des Leitungshandelns
  • Regionale Vernetzung mit BNE-Akteuren initiieren

Ziele:
In diesem Praxisforum erfahren Sie, wie sie die Qualitätsentwicklung ihrer Einrichtung auf Bildung für nachhaltige Entwicklung konzeptionell ausrichten, ihr Team dafür aufschließen und mitnehmen können und wie Partizipation zur Grundlage des Leitungshandelns werden kann. Sie erhalten Unterstützung, wie sie mit anderen Akteuren und Anbietern im Feld der BNE kooperieren und so die langfristige Qualitätsentwicklung ihrer Bildungsangebote sicherstellen können.

Praktische Beispiele gewinnt das Praxisforum aus dem BNE-Projekt der Bildungsinitiative Haus der kleinen Forscher, das im Rahmen des Weltaktionsprogramms der UNESCO umgesetzt wird.

(in Düsseldorf, Berlin (Mai), Augsburg, Berlin (September))

kruemmel

Ute Krümmel

Pädagogin und Germanistin



PF A9: Ich kann kochen!

Einblicke in die praktische Ernährungsbildung mit Kindern

Tag 2 - 14:00-15:15 Uhr

Thema:

Wie können Küchenkompetenz und Ernährungswissen vermitteln werden, damit Kinder sich selbstbestimmt, genussvoll und ausgewogen ernähren? Ganz einfach: Mit der Ernährungsinitiative Ich kann kochen! Der praxisorientierte Vortrag vermittelt Ihnen einen Vorgeschmack auf das umfangreiche Bildungsprogramm und gibt Ihnen hilfreiche Informationen rund um das Thema gesunde Ernährung für Kinder. Anhand einer Verkostung zeigt die Sarah Wiener Stiftung außerdem ganz praktisch, wie Sie bei Ihren Kindern Interesse an frisches und leckeres Essen wecken können. Das erwartet Sie:

  • Einführung in die Ernährungsbildungsinitiative Ich kann kochen!
  • Praktische Ernährungsbildung
  • Gesunde Ernährung für Kinder
  • Praxisbeispiel: Verkostung von Lebensmitteln mit Kindern

Ziele:
Lassen Sie sich mit der Ernährungsinitiative Ich kann kochen! Lust auf praktische Koch- und Ernährungsbildung in Ihrer Einrichtung machen. Lernen Sie, mit welch einfachen Mitteln Sie bereits Kochaktivitäten in Ihrer Kita durchführen können.

(in Düsseldorf, Berlin (September))

gaetjen

Edith Gätjen

Sarah Wiener Stiftung

 


PF B1: Kontrolle ist gut – Vertrauen ist besser!

Wie gute Kitaführung auf Basis von Vertrauen gelingt

Tag 2 - 17:15-18:30 Uhr

Thema:
Es gibt verschiedene Arten von Vertrauen, die jedoch miteinander verknüpft sind: Vertrauen in uns selbst und in unsere Fähigkeiten, Vertrauen in andere Menschen, Vertrauen ins Leben als solches oder auch „Gottvertrauen“. In der Kita geht es dementsprechend immer auch um Vertrauensbildung, bewusst gewollt oder auch nicht. Sie als Leiter/in tragen bedeutend dazu bei, dass sich Kinder, Eltern und Kolleg/innen sicher fühlen können - und dabei gilt, wer sich entspannt und angstfrei fühlt, ist erreichbarer, trägt im Guten zum Gelingen des Ganzen bei.

  • Ein vertrauensvolles Verhältnis zu Eltern, Team und Kindern schaffen
  • Vertrauensbildende Maßnahmen erproben
  • Intensiver Austausch zu Vertrauen im Kita-Alltag

Ziele:
Erfahren Sie in diesem Workshop, wie es Ihnen gelingt, in Ihrer Kita ein vertrauensvolles Verhältnis zu schaffen, in dem sich Kinder, Eltern und Kolleg/innen wohl fühlen. Denn mit Vertrauen als Basis schaffen Sie ein Umfeld, in dem sich alle Beteiligten wohl fühlen.

Der Workshop richtet sich an Kitaleiter/innen sowie deren Stellvertreter/innen und auch Gruppenleiter/innen, die offen dafür sind, sich intensiv über Ihre Erfahrungen im Kita-Alltag auszutauschen und auch Beispiele aus Ihren Einrichtungen zu diskutieren.

(in Düsseldorf, Berlin (Mai), Augsburg, Berlin (September))

armbrust

Joachim Armbrust

Diplomsozialpädagoge

 


PF A10: Wie gesund ist Ihre Kita?

Mit einfacher Online-Befragung zur erfolgreichen Selbstevaluation

Tag 2 - 14:00-15:15 Uhr

Thema:

Auch in Ihrer Kita gibt es ganz bestimmt Dinge, die bereits sehr gut laufen und Dinge, die verbessert werden können. Die Methode der Online-Befragung unterstützt Sie bei der Bestandsaufnahme und bei der Bestimmung von Entwicklungsfeldern. Dabei besitzen vor allem die Meinungen von ErzieherInnen und Eltern und ihre jeweiligen Perspektiven auf das Kitaleben eine hohe Wichtigkeit. Referentin Stefanie Hennig gliedert ihr Praxisforum wie folgt:

  • Vorstellung der Online-Befragung zur Selbstevaluation
  • Vorstellung des Referenzrahmens
  • Interpretation einer Beispielevaluation

Ziele:
Innerhalb dieses Praxisforums lernen Sie, wie Sie anhand des Erhebungsverfahrens der Online-Befragung die Strukturen innerhalb Ihres Kita-Alltags unmittelbar verbessern können. Hierbei erhalten Sie mitunter eine ganz neue Sicht auf eventuell eingefahrene Abläufe.

(in Berlin (Mai), Berlin (September))

henning

Stefanie Henning

Ma. d. AOK Nordost im Unternehmensbereich Prävention

 


PF B2: Erfolg durch Worte!

Elternkommunikation zwischen Herausforderung und gegenseitiger Anerkennung

Tag 2 - 14:00-15:15 Uhr

Thema:
Erziehen ist heut zu Tage die anspruchsvollste Aufgabe überhaupt und dennoch erzieht jede Mutter, jeder Vater so wie er mag. Dabei ist Erziehung eben nicht absolute Privatsache, bewegen sich unsere Kinder doch tagtäglich im Spannungsfeld zwischen Familie, Krippe, Kita, OGS, Schule und gesellschaftlichem Umfeld.

In einer sich schnell verändernden Welt ist es umso wichtiger, zu überlegen, was wir unseren Kindern mitgeben wollen und wie wir unsere Werte und Ziele, an denen sich die pädagogische Arbeit ausrichtet, mit denen der Eltern abgleichen.

Wenn aus dem Nebeneinander von Familie und Kita, das oft genug als "stressig" und "problematisch" empfunden wird, eine bewusste Erziehungspartnerschaft wird, kann dieses positive Miteinander die Entwicklung der Kinder auf verantwortungsvolle Weise fördern.

  • Wertschätzende Kommunikation – eine Begriffsbestimmung
  • Verantwortungsbereiche klar definieren - Professionelle Elternberatung und individuelle Entwicklungsgespräche
  • Wie bleibe ich in beruflichen Dramatisierungen mit Eltern gelassen?
  • Voraussetzungen für die Umsetzung von Eltern-Partizipation
  • Entwicklung einer Beteiligungskultur - Formen und Elemente der Elternbeteiligung

Ziele:
Als Leitung bzw. Führungsperson einer pädagogischen Einrichtung, egal ob Krippe, Kita oder Familienzentrum sind Sie gefordert, neue Wege in der Elternkommunikation zu gehen und stetigen Veränderungen ausgesetzt. Mehr noch: Als Führungsperson müssen Sie diese Veränderungen antizipieren.

Mitarbeiter/innen, Eltern und Kinder fordern uns stark heraus. Und für jede/jeden gilt es die richtigen Worte zu finden. Darüber hinaus müssen tagtäglich Entscheidungen getroffen und Probleme gemeistert werden. Durch das Praxisforum erhalten Sie Denkanstöße, Einblicke und Anregungen, wie andere Leitungskräfte die neuen Herausforderungen mit Blick auf die Eltern angegangen sind. Das Praxisforum richtet sich an alle Mitarbeiter/innen in Kita-Teams, die die Kommunikation zwischen Team und Eltern verbessern wollen.

(in Düsseldorf, Berlin (Mai), Augsburg, Berlin (September))

guenster-schoening

Ursula Günster-Schöning

Prozess- und Organisationsbegleiterin, Master Coach QRC

 


PF B3: Psychische Störungen am Arbeitsplatz Kita erfolgreich meistern!

Von der Betroffenheit zur Handlungssicherheit

Tag 2 - 11:15-12:30 Uhr

Thema:
Leistungsveränderte und psychisch belastete bzw. erkrankte Mitarbeiter/innen sind eine Herausforderung die Arbeit in Kita-Teams. Wie reagiert man als Führungskraft auf eine solche Situation? Erfahrene Mitarbeiter/innen aus den Sozialpsychiatrischen Diensten der Caritas in Bayern haben dafür im Rahmen von Angeboten zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement (BGM) einen klar strukturierten Stufenplan entwickelt. Dieser dient, wie die längst vielerorts etablierten Sucht-Stufenpläne als Handreichung für Führungskräfte, wie auch als Orientierungshilfe für betroffene Mitarbeiter/innen. Damit soll ermöglicht werden, dass notwenige Interventionen mehr sind als nur salbungsvolle Gespräche, aber auch keinesfalls im Gegensatz dazu zu lehrmeisternden, kränkenden und abwertenden Disziplinierungsmaßnahmen ausarten.

  • Problematik: psychische Störungen am Arbeitsplatz Kita
  • Herangehensweise: strukturiertes und lösungsorientiertes Vorgehen
  • Erläuterung des Stufenplans

Ziele:
Ziel des Praxisforums ist es zunächst, die Teilnehmenden für das Ausmaß der Problematik „psychische Störungen am Arbeitsplatz Kita“ anhand von Fakten zu sensibilisieren. Eine interaktive Einheit soll dann die Notwenigkeit eines strukturierten und lösungsorientierten Vorgehens, wie es im oben genannten Stufenplan beschrieben ist, bekräftigen. Nach der Vorstellung des Stufenplans werden im anschließenden Austausch weiterführende Aspekte diskutiert und individuelle Fragen besprochen.

Das Praxisforum richtet sich an alle interessierten Leitungskräfte, deren Stellvertretungen sowie Fachberatungen, die sich für den Ernstfall rüsten möchten.

(in Düsseldorf, Berlin (Mai), Augsburg, Berlin (September))

gerhardinger

Dr. Stefan Gerhardinger

Diplom Psychologe und Psychologischer Psychotherapeut

 


PF B5: Verrückt!

Arbeit in multiprofessionellen Teams durch Verrückung der Ansichten effektiv gestalten

Tag 2 - 14:00-15:15 Uhr

Thema:
In diesem Praxisforum reflektieren wir den Zusammenhang zwischen der individuellen Wahrnehmung von alltäglichen Situationen und der daraus resultierenden Interaktion im Team. Was hat Ihr Lebensweg und damit auch Ihre Berufswahl mit Ihrer Wahrnehmung und dem gelingenden Miteinander im Team zu tun? Was passiert, wenn in Ihrem Team unterschiedliche Erfahrungen von Leben & Beruf zusammentreffen? Wie werden aus diesem Zusammentreffen Stolpersteine im Arbeitsalltag und warum sollten Sie & Ihr Team die Bereitschaft zum „Ver-rückt-Sein“ haben, um diese Stolpersteine zu meistern?

  • Analyse der eigenen Position und Sichtweise
  • Einordnung der eigenen Person ins Team
  • Analyse von potentiellen Risikofaktoren

Ziele:
Das Praxisforum lebt von Ihren Praxisbeispielen und dem Austausch darüber, sowie durch den thematischen Input der Referentin, die eine langjährige Erfahrung als Kitaleitung mitbringt. Sie lernen, sich selbst in Ihr Team einzuordnen, Potentiale zu erkennen und Chancen zu nutzen.

(in Düsseldorf, Augsburg, Berlin (September))

baumeister

Gerhild Baumeister

Diplom-Pädagogin

 


PF B8: Mit Bindung zur gesunden Kinderseele

So meistern Sie die Herausforderungen der Kita

Tag 2 - 11:15-12:30 Uhr

Thema:

Das Thema der Eltern-Kind-Bindung hat insbesondere durch den Ausbau der Betreuungsplätze für Kinder bis drei Jahren eine ganz neue Relevanz erlangt. Das betrifft auch die Arbeit Ihrer ErzieherInnen mit Eltern und Kindern. Dabei stellen folgende Fragen Ihre persönliche Herausforderung dar:

  • Was genau ist eigentlich Bindung?
  • Was bedeutet sie für die kindliche Entwicklung und die Entstehung psychischer Störungen?
  • Was verändert sich durch die zunehmende Zahl von Kindern vom ersten bis zum dritten Lebensjahr in der Beziehungsgestaltung?

Dieses Praxisforum zeigt Ihnen in Ihrer Position als Leitungskraft, wie Sie die Bindung im Setting Kita fördern können und welche Rolle die Beziehung zwischen ErzieherInnen und Kind dabei spielt. Dabei wird der Frage nachgegangen, welche Anforderungen dies in der täglichen Arbeit für Ihre MitarbeiterInnen mit sich bringt. Ein weiterer wichtiger Aspekt ist in diesem Zusammenhang ist die Antwort auf die Frage, wie Ihre ErzieherInnen strukturell und praktisch darin unterstützt werden können, den neuen Anforderungen gerecht zu werden.

Ziele:
Werden Sie zum Profi für soziale Ressourcen in Ihrer Einrichtung, indem Sie das Thema Bindung und Beziehung zur Förderung der seelischen Kindergesundheit anstoßen und festigen.

(in Düsseldorf)

Foto Symanzik Tabea 25.08.2015

Tabea Symanzik

Psychologin, Referentin und Projektverantwortliche im Auftrag der AOK Rheinland/Hamburg für „Joko, du & ich – Familienzeit in 8 Spielstationen“

 


PF C1: Haben Sie alle beisammen?

Mein „inneres Team“ in der Rolle als Kita-Leitung definieren und erfolgreich nutzen

Tag 2 - 14:00-15:15 Uhr

Thema:
Sie als Kita-Leitung müssen unterschiedliche, oft sogar gegensätzliche Interessen und Anforderungen ausbalancieren. Dazu kommen die vielfältigen Aufgaben und Anforderungen der direkten pädagogischen Arbeit am Kind. Welche Rolle nehmen Sie als Leitung in diesem Spannungsfeld ein? Mit welcher inneren Aufstellung/Einstellung treten Sie auf? Kennen Sie Ihr „inneres Team“, können Sie es einordnen, bewusst und hilfreich nutzen?

  • Sie erforschen Ihr „inneres Team“
  • Sie können Ihre Erkenntnisse positiv für Ihre Rolle nutzen
  • Sie entwickeln Ihr Selbstverständnis weiter und werden sicherer

Ziele:
Durch den Blick nach innen entwickeln Sie Ihre berufliche Rolle als Kitaleitung weiter und sind sicherer und klarer im Auftreten nach außen. Das Praxisforum richtet sich an interessierte Leitungskräfte und stellvertretende Leitungskräfte, sowie an pädagogisches Fachpersonal auf dem Weg zur Leitung. Vorkenntnisse werden nicht vorausgesetzt.

(in Berlin (Mai) und Berlin (September))

kramer

Aline Kramer

Expertin für Rollencoaching

 


PF B7: Fit im Job!

Die besten Strategien für Ihr gesundes Power-Team

Tag 2 - 14:00-15:15 Uhr

Thema:

„JolinchenKids – Fit und gesund in der KiTa“ ist das AOK-Gesundheitsprogramm für Kindertagesstätten. Wichtige Themen sind Ernährung, Bewegung, seelisches Wohlbefinden und Elternpartizipation. Zusätzlich spielt aber auch die ErzieherInnengesundheit eine wesentliche Rolle. Sie bildet die Basis für den gesundheitsgerechten Umgang mit den Ihnen anvertrauten Kindern. Mit Karin Ranke und Gudrun Weiland-Frei nehmen Sie diese wichtigen Aspekte selbst in die Hand:

  • Die Gesundheitsförderung für Ihre Mitarbeiter
  • Die ErzieherInnengesundheit in Ihrer Einrichtung
  • Die Umsetzung von gesundheitsfördernden Strategien im Alltag

Ziele:
Stärken Sie aktiv Ihre körperliche und psychische Gesundheit! Im Praxisforum erhalten Sie einen Einblick, wie „JolinchenKids“ Sie und Ihre KollegInnen darin unterstützt, die an Sie gestellten Anforderungen zu meistern und dabei auf sich zu achten. So gelingt es Ihnen und Ihren MitarbeiterInnen, sich auch im stressigen (Kita-) Alltag gesundheitsfördernd zu verhalten. Das Praxisforum richtet sich an alle interessierten MitarbeiterInnen von Kitas und Horten.

(in Augsburg)

ranke

Karin Ranke

Dipl. Ökotrophologin

 

weiland

Gudrun Weiland-Frei

Physiotherapeutin und Gymnastiklehrerin

 


PF C2: Erfolgreich führen!

Führung und Persönlichkeit im Kita-Alltag entwickeln

Tag 2 - 11:15-12:30 Uhr

Thema:
Sie fragen sich in letzter Zeit häufiger, wie Sie Ihre Aufgaben schaffen sollen und was Führen in Ihrem Alltag eigentlich bedeutet? Wie wichtig ist hierbei Ihre eigene Motivation und welche Führungsstile gibt es?

  • Führungsstrategien
  • Dynamik in der Leitungsrolle
  • Motivatoren
  • Leadershipkonzept
  • Autorität und Macht

Ziele:
In diesem Praxisforum erhalten Sie einen ersten Überblick über die verschiedenen Leitungsrollen und Stile und erhalten praxisnahe Impulse für Ihren Alltag. Sie werden sich Ihrer eigenen Führungsrolle klar und finden Ihren persönlichen Stil, um Ihre Mitarbeiter wirksam zu führen und von ihnen als Führungskraft wahrgenommen und akzeptiert zu werden.

Hier sind Sie richtig wenn Sie neu in Ihrer Leitungsrolle sind, sich für eine Leitungsrolle interessieren oder als Stellvertretende Leitung ein bisschen mehr ins Leitungsaufgabenfeld schnuppern wollen.

(in Düsseldorf, Berlin (Mai), Augsburg, Berlin (September))

goeb

Melanie Göb

Führungskraft und Coach

 


PF C3: Mitarbeitergespräche neu denken

Richtige Worte zur richtigen Zeit

Tag 2 - 14:00-15:15 Uhr

Thema:
Wer redet eigentlich im Mitarbeitergespräch? Haben Sie vielleicht auch schon erlebt, dass Ihre Mitarbeiter in dem für sie gemeinsamen Gespräch kaum zu Wort kommen, obwohl Sie das anders geplant hatten?

Sie gehen aus einem Gespräch mit dem Eindruck, dass Ihr Gegenüber Sie nicht verstanden hat, Sie nicht das erreicht haben, was Sie erreichen wollten oder sich das Gespräch komplett in eine andere Richtung entwickelt hat. In einem Austausch unter Kollegen oder mit dem Vorgesetzten/Mitarbeiter ergibt plötzlich ein Wort das andere und Sie fragen sich nachher, wie das passieren konnte.

  • Welche Fragen müssen Führungskräfte eigentlich stellen, um einen Dialog zu befeuern?
  • Wie kann ich von meinen Mitarbeitenden tatsächlich relevantes erfahren um dann zusammen an einer „Zielvereinbarung“ arbeiten zu können.

Diese Herausforderung in einem Umfeld des Kita-Alltags zu meistern scheint manchmal unlösbar. Es werden konkrete Tipps gegeben, Worte zur richtigen Zeit, optimal einzusetzen.

Ziele:
Im Praxisforum mit Guido Jakobs-Neumeier beleuchten Sie Gesprächsführung noch einmal ganz neu.

(in Düsseldorf, Berlin (Mai), Augsburg)

jakobs neumeier

Guido Jakobs-Neumeier

 

 


PF C4: Team und Organisation voranbringen

Erfolgsfaktoren für Ihren Führungsalltag

Tag 2 - 17:15-18:30 Uhr

Thema:

Die Fähigkeit zur Führung ist die wichtigste Eigenschaft und zugleich Grundvoraussetzung für Sie als Führungskraft. Das bedeutet vor allem, Ihre Arbeit so zu strukturieren, dass effiziente Abläufe gewährleistet sind. In Ihrer pädagogischen Praxis gibt es viele erfolgsversprechende Arbeitsprozesse und Arbeitsstrukturen, die sich auch gut in Ihren Führungs-Alltag übertragen lassen. Annette Stüllenberg und Dorothee Zippmann zeigen Ihnen, wie Sie folgende Schwerpunkte mit Ihrem bereits vorhandenen Know-how richtig angehen:

  • Überblick Teamentwicklung
  • Steuern von Teams
  • Gruppendynamische Prozesse
  • Personal-und Organisationsentwicklung

Ziele:
In diesem Praxisforum verinnerlichen Sie die Querverbindungen zwischen Teamentwicklung und Personal- und Organisationsentwicklung. Sie erhalten in Ihrer Position als Leitung, stellverstretende oder pädagogische Leitung direkt anwendbare Impulse für Ihren Praxisalltag.

(in Düsseldorf, Berlin (Mai), Augsburg, Berlin (September))

stüllenberg

Annette Stüllenberg

Erzieherin und ausgebildete Gesprächstherapeutin

 

zippmann

Dorothee Zippmann

Diplom-Sozialpädagogin, Theaterpädagogin und Supervisorin (DGSv)


PF C5: LeitungsKRAFT

Standing und Durchsetzungsfähigkeit selbst-bewusst stärken

Tag 2 - 17:15-18:30 Uhr

Thema:
Wie kann es gelingen, seinen Standpunkt als Leitungskraft selbstsicher zu vertreten und dabei gleichzeitig in guter Verbindung zum Team zu bleiben? Der Schlüssel zur Lösung dieses Spagats liegt in der bewussten Nutzung der inneren Haltung: Denn Menschen, die wissen WAS sie tun und besonders WARUM sie es tun, strahlen eine kraftvolle Klarheit und Standhaftigkeit aus, die andere inspiriert und beflügelt. Dadurch steigern Sie Ihre Durchsetzungsfähigkeit, mit der Sie das Team authentisch und positiv mitnehmen.

  • Selbst-Wert und Standing in der Leitungsrolle aufbauen
  • Durchsetzungsfähigkeit auf Basis der inneren Haltung stärken
  • Teams authentisch und selbstbewusst führen

Ziele:
Im Praxisforum tanken Sie Kraft zur Stärkung Ihrer Selbstwirksamkeit und Durchsetzungsfähigkeit in der Leitungsrolle. Sie erfahren, wie Sie das Potenzial Ihrer inneren Haltung nutzen, um einen authentischen und selbst-bewussten Führungsstil zu leben – für die Entwicklung einer positiven und starken Führungspersönlichkeit!

(in Düsseldorf, Berlin (Mai), Augsburg, Berlin (September)

krueger

Tim Krüger

Prozessbegleiter, Trainer und Coach

 


PF C6: Effektiv und effizient leiten!

So gestalten Sie Ihren Kita-Alltag positiv und erfolgreich

Tag 2 - 11:15-12:30 Uhr

Thema:
Wer kennt das nicht? Der Schreibtisch ist voll, das Team hat Redebedarf und dann klopfen auch noch Eltern an die Büro-Tür, die unbedingt mit Ihnen über die Entwicklung ihres Kindes sprechen wollen. Da hilft es nur, wenn Sie den Überblick behalten, Ruhe bewahren und effektive Strategien zur Arbeitsplanung und Aufgabenverteilung anwenden.

  • Leitungsarbeit
  • Arbeitszyklen und Rhythmisierung des Kita-Jahres
  • Praxistipps für Arbeitsplanung, Controlling und Teammeetings

Ziele:
In diesem Praxisforum lernen Sie praxiserprobte Handwerkzeuge für die Leitung einer Kita kennen und üben an Beispielen, wie sie einzusetzen sind. Sie lernen, Zeit zu sparen und damit Ihre eigene Arbeit sowie Meetings effektiv zu gestalten.

(in Düsseldorf, Berlin (Mai), Augsburg, Berlin (September))

riecker-baulecke

Dr. habil. Thomas Riecke-Baulecke

Direktor des Instituts für Qualitätsentwicklung an Schulen Schleswig-Holstein


PF D1: Der erste Eindruck zählt!

So setzen Sie erfolgreiche Presse- und Öffentlichkeitsarbeit in Ihrer Kita um

Tag 2 - 17:15-18:30 Uhr

Thema:
Welche Bedeutung hat regelmäßige Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für Kitas? Und warum ist es so wichtig, dass Kommunikation nach innen und außen regelmäßig gelingen sollte und nicht nur zum Einsatz kommt, wenn es „brennt“? Presse- und Öffentlichkeitsarbeit beinhaltet Transparenz nach innen (gegenüber dem Team und den Eltern) und bedeutet zugleich „Werbung“ nach außen. Dieses Praxisforum verdeutlicht nicht nur die Bedeutung von Öffentlichkeitsarbeit in der Theorie, sondern bietet auch konkrete Hinweise für die Umsetzung in der Praxis.

  • Verständnis für die Bedeutung von Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
  • Konkrete Hinweise zum Umgang mit Medien/Journalist/innen
  • Tipps zum Schreiben einer Presseeinladung/einem Pressetext
  • Umgang mit Fotos

Ziele:
In diesem Praxisforum erhalten Sie einen Einblick in die große Bedeutung von Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Sie erfahren Grundlagen zum Verfassen von Pressetexten und lernen, was im Umgang mit Medien/Journalisten zu beachten ist. In einem Exkurs wird auch auf die Besonderheiten im Umgang mit Fotos hingewiesen. Das Praxisforum richtet sich an Leitungskräfte und „Presse-Beauftragte“ von Kitas, die Ihren Auftritt in der Öffentlichkeit verbessern wollen. Vorkenntnisse werden nicht erwartet.

(in Düsseldorf, Berlin (Mai), Augsburg, Berlin (September))

lueke

Stephan Lüke

Bildungsjournalist

 


PF D2: Stolperstein Arbeitsrecht!

Das Geheimnis der Kommunikation und wertschätzender Personalführung

Tag 2 - 14:00-15:15 Uhr

Thema:
Die Kita-Leitung muss arbeitsrechtliche Grenzen und Vorgaben erkennen und mit ihnen umgehen – und das ohne Zögern und spontan im stressigen Alltag. Bewerbungsverfahren, Arbeitsverträge, Abmahnungen, Kündigungen – all das sind Bereiche, die Sie als Kita-Leitung kennen müssen. Das Praxisforum zeigt praxisnahe Fälle auf erläutert deren Umsetzung in der KiTa-Praxis.

  • Bewerbungsverfahren ohne Diskriminierungsvorwürfe
  • Unkritische Formulierung von Arbeitsverträgen
  • Abmahnungsverfahren sinnvoll einsetzen
  • Kündigungen rechtssicher aussprechen

Ziele:
Das Praxisforum zeigt Wege und Mittel auf, Rechtsprobleme überhaupt als solche zu identifizieren und sie gegebenenfalls richtig zu handhaben. Insbesondere die Frage „Was entscheide ich selbst und (ab) wann benötige ich Rechtsrat?“ wird nach diesem Vortrag für Sie leichter zu beantworten sein. Sie lernen, umsichtig mit potentiell gefährlichen Situationen umzugehen und können so selbstbewusst und sicher in Ihrer Kita auftreten.

(in Düsseldorf, Berlin (Mai), Berlin (September))

schwede

Joachim Schwede

Rechtsanwalt

 


PF D3: Gekommen um zu bleiben!

Wie Sie Nachwuchs in Ihrer Kita erfolgreich fördern, motivieren und halten

Tag 2 - 11:15-12:30 Uhr

Thema:
Professionelles Talentmanagement ist der Schlüssel für eine erfolgreiche und strategisch ausgerichtete Personalentwicklung. Organisationen und Einrichtungen sind nur dann erfolgreich, wenn sie talentierte und leistungsfähige Mitarbeiter/innen identifizieren, fördern, fordern und halten können. Dieser Weg beginnt mit der zielgruppengerechten Ansprache im Personalmarketing, um dann die besten Talente aus den Bewerber/innen auszuwählen. Beim anschließenden Onboarding – der Willkommenskultur – findet die Bindung dieser Potenzialträger statt. Schließlich gilt es, interne Talente zu fördern. Legen Sie den Grundstein direkt zu Beginn und entwickeln einen Maßnahmenkatalog zur Sicherstellung der Zufriedenheit Ihrer Mitarbeiter/innen.

  • Die eigene Kita positiv darstellen
  • Effektives Personalmanagement
  • Mitarbeiter-Recruiting
  • Kommunikation von Benefits für Mitarbeiter/innen
  • Personalentwicklungsprogramme in Kitas
  • Entwicklung einer Willkommenskultur (Onboarding)
  • Zufriedenheitsgarantie für Mitarbeiter/innen
  • Partizipation von Mitarbeiter/innen

Ziele:
In diesem Praxisforum erfahren Sie, wie es Ihnen gelingt, für Ihre Kita nicht nur passende Mitarbeiter/innen zu finden, sondern diese auch erfolgreich an Sie und die Einrichtung zu binden. Lernen Sie Grundlagen des Onboardings kennen und erfahren Sie, wie Sie durch Partizipation die Zufriedenheit aller Teammitglieder steigern.

Das Praxisforum richtet sich an Leitungskräfte, die ein erfolgreiches Team aufbauen wollen.

(in Düsseldorf, Berlin (Mai), Augsburg, Berlin (September))

steiner

Ferihan Steiner

Beraterin, Führungscoach, Bildungsexpertin

 


PF D5: Profis für Ihre Kita

Wie Sie Mitarbeiter erfolgreich einarbeiten und langfristig binden

Tag 2 - 14:00-15:15 Uhr

Thema:
Sie kennen das alle – nach langer, intensiver Suche haben Sie endlich eine geeignete Mitarbeiterin für Ihr Kita-Team gefunden. Nun beginnt die eigentliche Herausforderung: die Einarbeitung. Dabei geht es nicht nur um die fachliche Einarbeitung, sondern auch darum, die Neue erfolgreich ins bestehende Team zu integrieren, Stärken und Schwächen schnell zu erkennen und die Aufgabenverteilung daran zu orientieren.

  • Hintergründe zur Einarbeitung,
  • Einarbeitung als wichtiges Mittel der Mitarbeiterbindung,
  • Einarbeitungskonzepte,
  • Überlegungen zur Mitarbeiterbindung,
  • Einarbeitung und Anforderungsprofil – Elemente der Personalentwicklung

Ziele:
In diesem Praxisforum stellt Ihnen Pia Theresia Franke die Hintergründe und Besonderheiten von Einarbeitung im Kita-Alltag vor. Sie präsentiert Ihnen Einarbeitungskonzepte und diskutiert mit Ihnen die Herausforderungen der erfolgreichen Mitarbeiterbildung. Gemeinsam erarbeiten Sie Strategien zur Erstellung von Anforderungsprofilen.

(in Düsseldorf, Berlin (Mai), Augsburg, Berlin (September))

franke

Pia Theresia Franke

Direktorin der Caritas, Caritasverband für die Diözese Würzburg


PF D4: Recruiting 4.0 für Ihre Kita

Passende Fachkräfte in effektiven Bewerbungsprozessen finden

Tag 2 - 11:15-12:30 Uhr

Thema:
Sie als Kita-Leitung benötigen eine neue Krippenfachkraft! Sie als Trägervertreterin suchen die geeignete Leitung für ihre Einrichtung! Sie haben nicht das Geld, sich hierfür einen externen Unternehmensberater einzukaufen. Und sie haben die Erfahrung gemacht, dass sie mit ihren bisherigen Instrumenten nicht immer die richtige Wahl treffen konnten.

  • Analyse der schriftlichen Bewerbungsunterlagen
  • Strukturierung der Vorstellungsgespräche
  • Auswahl von Führungskräften mittels Assessment

Ziele:
Ausgehend von bewährten Auswahlverfahren von Mitarbeiter/innen in der freien Wirtschaft nehme ich eine Anpassung für den Non-Profit-Bereich vor und gebe Ihnen Tipps und Instrumente an die Hand, mit denen es Ihnen im Alltag gelingen wird, ein erfolgreiches Team zusammen zu stellen.

(in Düsseldorf)

kany

Patric Kany

Personalentwickler und Leiter eines Familienzentrums

 


PF D7: Dürfen wir das?! Mediennutzung in der Kita

Rechtssicherer Umgang mit Bildern und anderen personenbezogenen Daten

Tag 2 - 17:50-18:30 Uhr

Thema:
Datenschutz ist in aller Munde und sicher auch in Ihrer Kita ein Thema. Ob es um die Veröffentlichung von Fotos des letzten Sommerfestes oder die Darstellung der Mitarbeiter/innen mit Foto im Internet geht: stets stellen sich urheber- und datenschutzrechtliche Fragen, die beachtet werden müssen.

  • Welche Datenverarbeitungen unterliegen dem Datenschutz?
  • Brauche ich immer eine Einwilligung, wenn ich personenbezogene Daten verarbeite?
  • Unter welchen Voraussetzungen dürfen Fotos veröffentlicht werden?
  • Was muss ich bei der Gestaltung der Website unserer Kita beachten?

Ziele:
In diesem Praxisforum erfahren Sie, welche datenschutzrechtlichen Anforderungen Sie als Kita-Leitung gegenüber Ihren Mitarbeiter/innen und gegenüber den Kindern und deren Eltern beachten müssen. Ziel ist es, Ihnen zu zeigen, an welchen Stellen das Datenschutzrecht für Sie als Kita-Leitung überhaupt eine Rolle spielt und wie Sie rechtliche Stolpersteine von vornherein aus dem Weg räumen können. So agieren Sie stets rechtsicher in Ihrem Alltag!

(in Düsseldorf, Augsburg)

luedtke

Astrid Luedtke

Fachanwältin für Gewerblichen Rechtsschutz

 


PF D8: Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz als Leitungsaufgabe

Wie Sie Ihre Kita vor Gefährdungen schützen!

Tag 2 - 17:15-18:30 Uhr

Thema:
Als Kita-Leitungskraft achten Sie sorgsam darauf, dass die Kinder sich wohlfühlen, gesund bleiben und unfallfrei spielen können. Wie steht es mit der Gesundheit in Ihrem Team? Von der Ergonomie bis zum Stress gibt es so einige Faktoren, aus denen sich dauerhafte gesundheitliche Belastungen ergeben können. Erst eine Gefährdungsbeurteilung zeigt, ob Handlungsbedarf besteht.

  • Muss das sein?
  • Ja: Wer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt, muss eine Gefährdungsbeurteilung für den Betrieb vornehmen. Mit der Online-Gefährdungsbeurteilung für Kitas lassen sich mögliche Gefährdungen in Ihrer Einrichtung einfach ermitteln und bewerten, Handlungsbedarfe und Maßnahmen lassen sich systematisch erfassen. So haben Sie einen Plan in der Hand, wie Sie den Anforderungen von Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz verlässlich entsprechen.

Ziele:
Im Praxisforum erfahren Sie, welche Bedeutung Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz in Kindertagesstätten hat und wie Sie es als Leitungskraft schaffen, diese Themen in den Alltag zu integrieren. Ein wichtiges Instrument ist die Gefährdungsbeurteilung – Sie lernen, diese sicher und systematisch umzusetzen.

bockermann

Dörte Bockermann

Diplom-Verwaltungswirtin (FH); Präventionsberaterin (M.Sc.)
(in Düsseldorf)

 

krusche

Eva Krusche

Diplom-Verwaltungswirtin (FH)
(in Augsburg)

 

milde

Bianca Milde

Präventionsberaterin
(in Düsseldorf)

 

schmidt

Norbert Schmidt

BGW Präventionsdienste, Leiter Bezirksstelle Berlin
(in Berlin Mai und September)

 


PF E1: Gemeinsam inklusiv!

Flüchtlingskinder in der Kita

Tag 2 - 11:15-12:30 Uhr

Thema:
Infolge der aktuellen Zuwanderung aus Krisen- und Flüchlingsgebieten steigt auch der Anteil an Kindern mit Migrationshintergrund in den Kitas. Die Integration dieser Kinder in den Alltag der Kindertagestätten stellt Sie vor eine große Herausforderung. Um diese Herausforderung zu bewältigen, bedarf es eines dynamischen Prozesses, an der alle mitwirken. Bei der Steuerung dieses Prozesses übernehmen Sie als Kitaleitung eine große Verantwortung. Durch die Aufnahme von Flüchtlingskindern in Kitas gewinnt das Thema Inklusion weiter an Bedeutung. Hierbei gilt es zu verstehen, dass Inklusion gleichbedeutend für alle gilt, ob für Kinder mit oder ohne Förderbedarf oder für Kinder aus andern Kulturkreisen.

  • kurzer Umriss zum Basiswissen Inklusion
  • Methodenkompetenz im Umgang mit Inklusion
  • Übertragbarkeit von Inklusion auf Flüchtlingskinder
  • Sicherheit im Umgang mit Inklusion und Flüchtlingskindern

Ziele:
In diesem Praxisforum erfahren Sie, wie es Ihnen gelingen kann, Ihre Kita rundum inklusiv zu gestalten und insbesondere im Umgang mit Flüchtlingskindern inklusive Ansätze effektiv umzusetzen.

(in Düsseldorf)

istas schaefer

Waltraud Istas-Schäfer

Moderatorin, Trainerin, Mediatorin, Coach

 


PF E3: Trauma-Inflation?!

Traumatisierte Kinder in Kitas emotional kompetent begleiten

Tag 2 - 14:00-15:15 Uhr

Thema:
In den Medien wird gerne so getan als wären alle Flüchtlinge durch ihre Fluchterfahrungen traumatisiert. Das stimmt so nicht. Es erfordert einen differenzierten und geschulten Blick auf die Flüchtlinge und Ihre Erfahrungen, um herauszufinden, ob und wie sie traumatisiert sind.

  • Was ist Traumatisierung im psychologischen Sinn?
  • Wie erkennt man Traumata im Kita-Alltag?
  • Wie kann man die betroffenen Personen unterstützen?

Ziele:
Die Berührungsängste und Unsicherheiten im Umgang mit Kindern und Eltern mit Fluchterfahrung werden mithilfe von Hintergrundinformationen abgebaut. Indem Sie hilfreiche Strategien für den Alltag in Ihrer Einrichtung kennenlernen, gibt es immer weniger Momente der Hilflosigkeit oder Ratlosigkeit. Gewinnen Sie mit diesem Praxisforum Handlungssicherheit im Umgang mit Flüchtlingskindern in Ihrer Kita!

(in Düsseldorf)

roesch

Stefanie Rösch

Diplom Psychologin, Gründerin des Trauma-Informations-Zentrums


PF E4: Kulturelle Vielfalt in Kitas

Praxisnahe und erfolgreiche Handlungsstrategien für Ihren Alltag

Tag 2 - 17:15-18:30 Uhr

Thema:
Das Ausmaß an kultureller Vielfalt, welchem pädagogische Fachkräfte in Kindertagesstätten begegnen, nimmt, aufgrund unterschiedlicher gesellschaftlicher Entwicklungen seit einigen Jahren stetig zu. Dementsprechend wird auch die Notwendigkeit größer ebenso wissenschaftlich fundierte wie auch alltagstaugliche Handlungskonzepte für einen gelingenden Umgang mit dieser Vielfalt anwenden zu können. Dazu soll dieses Praxisforum beitragen.

  • Es werden die Grundzüge und Hintergründe einer kultursensitiven Frühpädagogik dargestellt
  • Daraus abgeleitet werden konkrete Handlungskonzepte für die Kita dargestellt
  • Weiterhin besteht die Möglichkeit, themenbezogene Fragen oder Fallbeispiele zu diskutieren

Ziele:
Es sollen abgeleitet aus Befunden der kulturvergleichenden Familienforschung Handlungskonzepte für den Alltag in Kindertagesstätten vorgestellt werden, die z.B. die Arbeit mit Eltern, die Eingewöhnung und die Gestaltung von Bildungsprozessen betreffen. Hierbei sollen die Leitungskräfte sowohl Hintergrundwissen als auch klare Ideen für die praktische Umsetzung erwerben.

(in Berlin (Mai), Berlin (September))

borke

Dr. Jörn Borke

Professor für Entwicklungspsychologie der Kindheit

 

schwentesius

Anja Schwentesius

Kompetenzzentrum Frühe Bildung

 


PF E5: Viele Sprachen? Eine Kita?

Erfolgreiche Inklusion mit dem Wegweiser Weiterbildung »Inklusive Sprachliche Bildung«

Tag 2 - 11:15-12:30 Uhr

Thema:
Ausnahmslos alle Kinder sollen die Chance auf Bildung haben! Dieses Ziel verfolgen Kitas durch Inklusion und sprachliche Bildung. Aus einer inklusiven Perspektive sind dabei insbesondere Aspekte zu berücksichtigen, die den Bildungserfolg beeinträchtigen können. Hierzu gehören auch die Merkmale Migration und Behinderung. Diese können sowohl für Kinder als auch für Fachkräfte Barrieren darstellen. Sie als Leitungskraft Ihrer Kita erlernen in diesem Praxisforum

  • den Zusammenhang zwischen Inklusion und Sprachlicher Bildung,
  • die umfangreiche Analyse Ihres Teams, der Strukturen innerhalb Ihrer Kita und des Sozialraums und
  • die Identifikation sowie den Abbau von Beeinträchtigungsfaktoren.

Ziele:
Lassen Sie sich von Frau Dr. Tina Friederich am Beispiel der Kinder und des Kitateams aufzeigen, wie sprachliche Heterogenität in Kitas angemessen berücksichtigt wird und was das Konzept Translanguaging dazu beitragen kann.

(in Düsseldorf, Augsburg)

Dr. Tina Friedrich

Dr. Tina Friedrich

Wissenschaftliche Referentin beim Deutschen Jugendinstitut e.V./Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte